Musik unter einem guten Stern


>>Siegel-Musikverlage / Jupiter-Records, München<<

Biographie 2003



Echo 2007 - Für das Lebenswerk
Echo 2007 - Achieve for lifetime


Ralph Siegel / Kurz-Biographie



1945 -Eine Zeit mit vielen Turbulenzen, Unruhen und tragischen Ereignissen, eine Zeit voller Schwierigkeiten und Fragen zum Leben und Überleben. Eine Zeit, die niemals in Vergessenheit geraten wird.
In diesem turbulenten Jahr nun wurde am 30. September Ralph Siegel geboren.
Er erblickt als Sohn des bekannten Komponisten und Verlegers Ralph Maria Siegel und der Leipziger Operettensängerin Ingeborg Döderlein in München das Licht der Welt und verbringt seine Kindheit in Rimsting am Chiemsee.
Schon als 5jähriger Junge beginnt er Schlagzeug, Gitarre, Klavier und Akkordeon zu spielen und studierte in den folgenden Jahren begeistert die Lehre der Harmonie und Komposition.

Bereits im zarten Alter von 13 Jahren schrieb Ralph unter dem Pseudonym Peter Elversen die ersten Wienerlieder.
Mit 14 Jahren gründete er seine erste Band, das „ Peter Elversen-Septett“.

Er besucht Internate in der Schweiz wie Schloß Kefikon und die Ecole d’ Humanité im Berner Oberland und anschließend die Münchener Handelsschule. In dieser Zeit wird das erste Lied ‚Du bist kein Fall von Traurigkeit’ von dem Akkordeonweltmeister Will Glahe auf Schallplatte aufgenommen und veröffentlicht.

Mit 17 Jahren geht er nach England und erhält hier eine Ausbildung im European Education Center in Bournemouth und absolviert mit 18 Jahren dann in Paris beim renommiertesten französischen Musikverlag Edition S.E.M.I. ein einjähriges Volontariat. Vom Notenstechen über Künstlerbetreuung, sowie Tantiemenabrechnung bis hin zum Urheberrecht, hier lernt er alles, was er als zukünftiger Musikverleger wissen muss. Nebenbei eignet er sich die französische und italienische Sprache an.

Im Alter von 19 Jahren landet er den von Don Gibson gesungenen Hit ‚It`s a long long way to Georgia’ auf Platz 8 der amerikanischen „Country-Charts“ und durchläuft ein einjähriges Volontariat in den USA im Verlag Acuff Rose in Nashville, Tennessee.
1965 zurück in Deutschland schafft er mit den Titeln ‚Wenn die Rosen blühn in Giorgia’, gesungen von Gunter Gabriel , ‚Sein wahres Gesicht’ mit Dorthe und ‚Winds of Change’ mit den Gloomys, endlich die ersten wirklichen Erfolge in Deutschland und 1966 beim Schlagerfestival singt Mary Roos, Ralph Siegels Titel ‚Wir glauben an die Welt von morgen’.

Schon Mitte der sechziger Jahre lernen sich Michael Kunze und Ralph Siegel kennen und veröffentlichen erfolgreich gemeinsam das Anti-Kriegs-Album ‚Warum’, gesungen von den „City-Preachern“. Die Texte gelten als rebellische Poplyrik und werden sogar in schwedischen Schulbüchern abgedruckt.

1970 macht sich Ralph selbständig und gründet die Olympia-Musikproduktion. Ralph Siegel komponiert und produziert unermüdlich Lied für Lied .
Einmal verliebt, immer verliebt’, ein gro0er Hit für Peggy March entsteht.
Nachdem man 1971 noch Champagner auf den Martin Mann-Hit „Meilenweit muss ich gehen“ trinkt, herrscht ein Jahr später große Trauer im Hause Siegel. Die Familie beklagt den plötzlichen Tod des Vaters. Fortan muss sich Ralph um alles kümmern, er übernimmt die Siegel-Musikverlage und fusioniert sie mit seinem Verlag und der Olympia Musikproduktion.

Eine goldene Ära bricht an. Titel um Titel aus dem Hause Siegel wird erfolgreich veröffentlicht. Heidi Brühl, Dieter Thomas Heck, Heino, Bata Illic, Michael Holm, Peter Kraus, Demis Roussos, Michael Schanze, Wanda Jackson und The Sweet singen seine Songs und werden erfolgreich. So zum Beispiel auch ‚Ich träume mit offenen Augen von Dir’ gesungen von Ulli Martin.

Ralph Siegel wird Aufsichtsratmitglied der GEMA, genießt internationale Anerkennung und geht weltweite Kooperationen und Partnerschaften mit Autoren und Verlegern ein.
Mit Rex Gildo landet er 1973 den bis heute bekannten Song ‚Fiesta Mexicana’ als Superhit und produziert mit ihm ‚Marie, der letzte Tanz ist nur für dich’ und ‚Der letzte Sirtaki’. Kurz darauf startet er die Karriere von Ireen Sheer mit dem Titel ‚Good bye Mama’ und produziert mit Roberto Blanco E Ein bisschen Spaß muss sein und textet „ Der Puppenspieler von Mexico“‚

1974 erfolgt die Gründung der eigenen unabhängigen Plattenfirma ‚Jupiter Records’. Mit Chris Roberts und dem von Ralph und Kurt Hertha geschriebenen Titel ‚Du kannst nicht immer 17 sein’ wird diese Firma auf dem Musikmarkt etabliert. Es folgen Produktionen wie ‚Der Papa wird’s schon richten’ mit Peter Alexander, ‚Sand in deinen Augen’ mit Roy Black und viele andere. Ireen Sheer plaziert den Titel ‚Bye bye I Love You’ auf den 4. Rang beim Grand Prix und Ralph Siegel avanciert zum erfolgreichsten Musikproduzenten seiner Zeit.

Dunja, eine Slowakin, vorgestellt von Karel Gott während der Produktion zu ‚Babicka’ und ‚Wenn ich Dich nicht hätte’ verdreht Ralph in dieser turbulenten Zeit den Kopf, wird seine erste Frau und schenkt ihm die zwei Töchter Giulia und Marcella.

1975 produziert Ralph mit Udo Jürgens die erfolgreichen Hits ‚Der Teufel hat den Schnaps gemacht, Geschieden’ ‚Ein ehrenwertes Haus’ und ‚ Griechischer Wein’,.

In diesen Jahren entstehen auch Titel wie ‚Unser tägliches Brot ist die Liebe’ oder ‚Pedro’ sowie der Titel ‚Die kleine Kneipe’ gesungen von Peter Alexander. Erfolgreich wird dieser zum meist gespielten Song des Jahres und gewinnt alle deutschen Hitparaden. In dieser gemeinsamen Zusammenarbeit entstehen auch Titel wie ‚Und manchmal weinst du sicher ein paar Tränen’, ‚Steck dir Deine Sorgen an den Hut’, ‚Feierabend’ und viele andere große Hits. Peter Alexander, bedeutender Entertainer und Gewinner aller Bambis und vieler Publikumspreise, wird ein enger Freund Ralph Siegels.
1979 wird die Gruppe ‚Dschinghis Khan’ geboren, die dann in Israel beim Grand Prix den vierten Platz erreichen. Quasi über Nacht werden sie die mit Abstand erfolgreichste deutsche Gruppe weltweit.
Ein ausgeklügeltes Kunstwerk Ralph Siegels, welches alles vereint. Von kreativen Kostümen über eine phantastische Choreographie bis hin zu mitreißenden Songs wie ‚Moskau’ oder ‚Rom’.

1980 – Ralph Siegel sitzt mit weißen Handschuhen am Klavier in Den Haag. Katja Ebstein betritt im Frack mit vier Pantomimen die Bühne und singt ‚Theater’. Sie erreichen damit nicht nur den zweiten Platz beim Grand Prix sondern auch den größten Erfolg in Katja Ebsteins Karriere. Weitere Titel wie ‚Abschied ist ein bisschen wie sterben’. ‚Dann heirate doch dein Büro’ oder ‚Was hat sie, das ich nicht habe’ erklimmen die Hitparaden und werden zu Superhits.
Die Zwillinge Sophie & Magaly verkaufen 1 Million Singles mit ‚Le Papa Pinguin’, erreichen Platz 8 in Den Haag und für den Weltstar Nana Mouskouri schreibt er den Evergreen ‚La Provence’.

Unter dem Thema ‚Jahr der Blinden’ bewegt sich das Jahr 1981 und auch hier beweist Ralph Siegel Gespür und produziert und komponiert für Lena Valaitis das Lied ‚Johnny Blue’ mit dem sie in Dublin beim Grand Prix den zweiten Platz erreicht.
Bereits nur ein Jahr später siegt Nicole zum ersten Mal für Deutschland, mit dem von Ralph und Bernd Meinunger geschriebenen Titel ‚Ein bisschen Frieden’ beim Grand Prix in England. Ein Lied für Frieden im Jahr des Falklandkrieges, welches sofort in ganz Europa erfolgreich die Charts erobert.

Im selben Jahr erhält er das Bundesverdienstkreuz und in Amerika als bester Producer, Publisher und Texter den ‚World Music Award of Excellence’. Die Aufführung des Musicals ‚Winnetou’ mit Pierre Brice erfolgt in der Westfalenhalle in Dortmund und Michael Schanze erlangt gemeinsam mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft Platz 1 mit dem Titel ‚Olè Espagna’.

1983 wird Ralph Siegel für sein künstlerisches Schaffen mit dem Paul-Linke-Ring ausgezeichnet und unzählige Künstler möchten von ihm produziert werden. Nicole gewinnt den 2. Platz beim World Popular Song Festival in Tokyo mit ‚So viele Lieder sind in mir’, Pattrik Duffy und Mireille Matthieu verkaufen mit dem Hit ‚Together we’ re strong’ über eine Million Platten, für Dschinghis Khan entsteht das Musical ‚Corrida’ und im ZDF wird er mit ‚Lieder sind die besten Freunde’ gefeiert, woraus auch eine mit Doppel Platin ausgezeichnete LP hervorgeht.
1986 wird er noch einmal Zweiter beim Grand Prix in Brüssel mit ‚Lass die Sonne in Dein Herz’, gesungen von der Gruppe Wind.

1990 boomt die Volksmusik und Siegel komponiert für Marianne und Michael, Stefan Mross, Die Klostertaler und Angela Wiedl.
In Zagreb singen Chris Kemper und Daniel Kovac ‚Frei zu leben’.
Nicole erhält für ihr Album ‚Augenblicke’ erneut Gold und 1993 heiratet Ralph Siegel seine zweite Frau Dagmar Weber.

1994 belegt Ralphs Gruppe ‚MeKaDo’ mit ‚Wir geb´n ne Party’ den 3. Platz beim Grand Prix in Dublin und 1995 feiert er seinen 50.Geburtstag und blickt auf ein erfolgreiches Schaffen zurück.
Die junge und neue Generation liebt nach wie vor seine alten Hits. Der Titel ‚Moskau’ von Dschinghis Khan wird als beliebtester deutscher Schlager betitelt und Nicole gewinnt mit dem Song ‚Mehr als ein bißchen Frieden’ erneut die ZDF-Jahres-Hitparade.

Ein Jahr darauf wird Ralph Siegel erneut Vater einer Tochter, Alana und wird für seine langjährige MIDEM-Treue vom Bürgermeister von Cannes mit einer Medaille geehrt, während Angela Wiedl mit seinen Liedern zur beliebtesten Volksmusiksängerin avanciert.

1998 erhält Ralph Siegel erneut das Bundesverdienstkreuz, jedoch erster Klasse, für sein Lebenswerk und die Produktion mit Albano Carrisi ‚Concerto Classico’ und die damit verbundene Doppel Platin Ehrung gibt ihm recht – gib niemals auf.

Ralph Siegels Mutter stirbt ein Jahr später, nachdem er wieder einen großen Erfolg beim Grand Prix in Israel zu verzeichnen hat. Politisch wird in Deutschland das Thema Ausländer und Doppelpass heftig diskutiert, was Siegel veranlasst eine deutsch-türkische Gruppe Sürpriz zu bilden, welche den 3. Platz mit dem Titel
‚Reise nach Jerusalem’ erreicht.

2002 20 Jahre Jubiläum Nicole, mit 18 Alben, die über 4 Millionen Mal verkauft wurden sowie 15 ZDF-Hitparadensiege. Nicole und Ralph Siegel sind stolz auf ihre gemeinsame Karriere, denn noch nie zuvor hatte es ein Komponist und Künstler geschafft, über so viele Jahre hinweg zusammen so erfolgreich zu sein.

2001 findet Ralph endlich wieder privates Glück in der Verbindung mit der Sopranistin Kriemhild Jahn (Trägerin des Robert-Stolz-Preises ) und schafft mit der total unbekannten Lou mit dem Titel ‚Let`s get happy’ beim Grand Prix in Riga den 11. Platz. Siegel erhält weiter Anerkennung für sein „Lebenswerk“ von der Arbeitsgemeinschaft ADS und meint: ‚Es muss in meinem Leben immer weiter gehen, ich habe noch viele Träume’.

Im Jahre 2005 landete er mit dem Titel ‚Sometimes I wish I were a child again’, gesungen von Tinka, den Punktegleichen 1. Platz beim Vorentscheid in Bosnien-Herzegowina zum Grand Prix, leider jedoch fährt die Gruppe ‚Feminin’ nach Kiew.
Zum deutschen Vorentscheid lieferte er ein Lied unter einem Pseudonym, wobei jedoch noch vor Aufführung bekannt wurde, dass Ralph Siegel dahinter steckt. Der Titel ‚A Miracle of Love’, gesungen von Nicole Süßmilch & Marco Mathias, erreicht den 2. Platz.

2006 schreibt er den Titel „ If we all give a little „ und erreicht mit der Gruppe“ „Six4one“ leider nur den 15. Platz für die Schweiz. Allein das spornt ihn an es noch mal ganz nach vorne zu schaffen.
Siegel produziert mit seiner Frau Kriemhild das Album „Mozart-Premiere“ und beide erhalten viel Beifall vom Publikum.

2008 zieht Ralph Siegel sich für längere Zeit ins Privatleben zurück, um sich von einer schweren Erkrankung wieder zu erholen. Kurz darauf erscheint „Eternity“ das neue Album von Kriemhild.
Ralph Siegel leitet neben seiner Arbeit als Komponist und Produzent, weiterhin einen der größten, führenden unabhängigen Verlage, die Siegel-Musikverlage sowie das Label Jupiter Records ( im Vertrieb von SONY)

Ralph Siegel ist einer der erfolgreichsten deutschen Komponisten, Textdichter, Verleger, Musiker ,Produzenten und wird 2008 mit dem „ Echo für sein Lebenswerk“ von der Phono-Akademie ausgezeichnet

2010 geht der Kampf mit einem Krebsleiden weiter, aber nach einer längeren Strahlen-Therapie, zeigt sich der Erfolg der Medizin und Siegel findet langsam wieder neue Schaffenskraft in seiner „Welt der Musik“.

2010 erhält er den „Bayerischen Verdienst-Orden“.

Ralph Siegel ist eine prägende Größe des ‚Eurovision-Song-Contest’ und deshalb nennt man ihn auch in Fach-Fan- und Freundeskreisen seit Jahren immer wieder ‚Mr. Grand Prix’.

Aktuell freut sich Ralph Siegel über die am 11.11.2011 anstehende Veröffentlichung des Album „Schwanensee“(Swan Lake) das er mit seiner Ehefrau, der Sopranistin Kriemhild Maria Siegel veröffentlicht.

Die schönsten Lieder von KMS – mit 7 neuen Werken aus dem Klassic-Crossover-Bereich - unter anderen mit der Mitwirkung von Oscar-Preisträger Maximilian Schell sowie Highlights aus den vorangegangenen Alben „ Mozart-Premiere“ und „ Eternity“

Auch der Eurovision Song-Contest lässt ihm keine Ruhe und man darf gespannt sein mit welchen Überraschungen Ralph Siegel im Jahre 2012 auf alle zu kommt. TOI TOI TOI



Copyright © 2000 JUPITER RECORDS All Rights Reserved
Created by CREAMM Multimedia und Design / München